Zum Inhalt springen

Infos & Neuigkeiten aus dem lvkm

Mapping-Event – Wir finden die Barrieren in Oberursel!

Am 05.05.2022 war es wieder soweit: „Der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung“

Am 05.05.2022 war es wieder soweit: „Der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung“

Der Landesverband für Körper- und Mehrfachbehinderte Hessen e.V. hat in diesem Jahr mit Unterstützung der Aktion Mensch unter dem Motto „Tempo machen für Inklusion – barrierefrei zum Ziel“ nach Oberursel im Taunus eingeladen.

Interessierte Jugendliche konnten sich vorab anmelden und sich für den guten Zweck engagieren.
Denn der Protesttag ist ein Aufruf an alle Bürgerinnen, Barrieren sichtbar zu machen und Menschen mit Behinderung dabei zu unterstützen, sich für ihre Rechte einzusetzen. Katja Lüke hat als Referentin für Inklusion und Expertin in eigener Sache einen Vortrag zum Thema Behinderungen und Barrieren gehalten. Ihr sei es wichtig gewesen mit ihrer Geschichte den Jugendlichen zu zeigen, dass Menschen mit Behinderung nicht nur Opfer und Hilfeempfänger sind und doch ohne den Einsatz für Barrierefreiheit nichts (oder nur wenig) geht.

„Manchmal möchte man einfach nicht auf Hilfe angewiesen sein, aber vorab immer noch aufwendig recherchieren zu müssen in welche Geschäfte oder Arztpraxen man mit Rollstuhl selbstständig reinkommt ist zermürbend!“

Katja Lüke

Die jungen Männer (Rumi Kulturverein Frankfurt) und Mädchen waren beeindruckt von Katjas Sportsgeist und ihrer Erfolgsgeschichte. Sie seien gekommen um heute etwas Gutes zu tun und mitzuhelfen. Frau Ebert (LVKM) hat anschließend “Wheelmap.org” als App und Instrument vorgestellt, zu der jeder einen Beitrag leisten kann indem, beispielsweise bauliche Barrieren erfasst werden und die Karte für Rollstuhlfahrerinnen immer weiter ergänzt wird.

Den Jugendlichen wurde der Umgang mit der App auf ihrem Smartphone vermittelt. Mithilfe der “Sozialhelden” wurde ein Mapping Event Planer und eine Chatgruppe für diesen Tag bereitgestellt.
Im Anschluss an den Vortrag gestalteten die Jugendlichen eigene Protestplakate, um dann in Kleingruppen durch die Stadt zu ziehen und Barrieren in der Wheelmap zu erfassen und mit Straßenmalkreide, Absperrband oder Stickern zu markieren. Durch den Mapping Event Planer wurden alle Aktionen der Kleingruppen erfasst und getracked und konnten so im Nachhinein über die gezielte Bereitstellung im Chat ausgewertet werden.

Oberursel hat nun zwölf neu bewertete Orte und davon auch einige die als barrierefrei ausgezeichnet werden konnten. „Daumen hoch für Oberursel“ so die Mädchen. In einer gemeinsamen Abschlussrunde äußerten die Jugendlichen große Begeisterung, sie würden es Ihren Schulklassen erzählen wollen und die App weiter nutzen. „Zu allererst werde ich meine Lieblingsorte mit dem Ampelsystem der Wheelmap bewerten und Rollstuhlfahrer*innen somit einladen.“

Weitere Beiträge

In Social Media teilen: